Wie ich zum Sektenopfer gemacht werden sollte

Erfahrungsbericht

Ich suchte Frau Dr. C. Bornschein vor einigen Monaten  wegen eines chronischen Hustens auf. Ein Bekannter hatte mir im Gespräch vorgeschlagen, zu ihr in die Praxis zu gehen. Leider erst im Nachhinein habe ich erfahren, dass sie ihn aufgefordert hatte, mich zu ihr zu schicken. Sie könne mich gebrauchen.

Wie war der „Therapiehergang“ ? Ich setze das Wort Therapiehergang in Anführungszeichen, weil man meiner Meinung nach hier nicht von Therapie sprechen kann.

Die Sitzung dauerte eineinhalb Stunden. Obwohl eine Behandlung bei Frau Dr. Bornschein vereinbart war, war nach ca. 30 Minuten auch Herr Dr. Bornschein anwesend.

Gleich als Erstes las Frau Dr. Bornschein mir einen Brief vor, den eine Patientin von ihr als Beschwerde an die Ärztekammer geschrieben hatte. Daraufhin erzählte sie mir von ihrer Beziehung zu Sai Baba, einem indischen Meister. Ich erinnerte sie daran, dass ich zu ihr wegen meinem Husten gekommen sei. Daraufhin stellte sie einige Fragen zu meinem Gesundheitszustand: Wie ist die Arbeitssituation? Besteht der Kontakt zu den Eltern? Besteht Kontakt zu Heinz Grill? Als ich sagte, dass ich vor nicht allzu langer Zeit einmal eine  Klettertor mit ihm geganegn war, schien es für sie klar, dass in diesem Kontakt zu Heinz Grill die Krankheitsursache liegt. Eine weitere Untersuchung fand nicht statt, keine weiteren Fragen.

Daraufhin sagte sie mir, ich sei in einer Psychose. Es erfolgten aber keinerlei Untersuchungen. Diese und meine eigentlichen Krankheitssymptome wurden von ihr damit erklärt, dass ich mit Heinz Grill in Kontakt stehe. Er mache Menschen abhängig und zerstöre ihr „Ich“, somit sei dieser Kontakt die Ursache der Symptome, er sei die Ursache einer mir unklar gebliebenen energetischen Verschiebung. Wenn der Kontakt weiter bestünde, würde auch die energetische Verschiebung weiterbestehen, was zu Krebs führen könne. Da ich entgegen hielt, dass ich eine schöne Kletterkamaradschaft mit ihm erlebte, sagte sie: das sei genau die Ursache für meine Erkrankung, ich müsse unbedingt den Kontakt abbrechen. Am besten sei es, ich gehe in eine psychiatrische Klinik, sie könne mich einweisen. Dies schlug sie mir mehrmals vor, da ich mich ablehnend verhielt. Ich sah keinen Grund dafür und bin auch nicht psychisch krank.

Daraufhin meinte sie, ich solle unbedingt das Medikament Zyprexa nehmen, damit ich wieder zu Klarheit komme. Zu dem Medikament drängte sie wiederholt und derart intensiv, dass ich irgendwann nicht mehr genau einschätzen konnte, ob sie nun recht hat oder nicht, und ich das Medikament schließlich entgegennahm. Ich hatte aber nur einen chronischen Husten. Zyprexa jedoch ist ein starkes Neuroleptikum, das bei Schizophrenie eingesetzt wird. Da ich mich weiter ablehnend verhielt, versuchte Frau Dr. Bornschein mir die Vorzüge von Zyprexa in vielen Varianten zu erklären: Es verhelfe mir zu mehr Realitätssicht. Danach sähe ich alles anders. Sie gäbe es auch Patienten, die es primär nicht bräuchten. Sie habe einen Vorrat in der Praxis, aus dem sie erst einmal ihren Patienten etwas gibt. Danach würde sie beginnen, es per Rezept zu verschreiben. Sie würde als Ärztin Zyprexa normalerweise nicht verwenden, Heinz Grill würde es aber schon als geeignet ansehen, deswegen würde sie es auch empfehlen, was natürlich überhaupt nicht stimmt. An anderer Stelle sagte sie, Heinz Grill würde die Gabe von Zyprexa befürworten, er habe dies bei vielen ihrer Patienten getan, sie nannte hier auch den Namen einer mir bekannten Person. Ich könne es also beruhigt nehmen, denn er könne das ja beurteilen. Auch das war wiederum vollkommen gelogen. Ich weiß nicht, ob sie seinen Namen verwendete, um ihn zur Verstärkung ihrer Überzeugungsarbeit zu nutzen oder um mich in meiner Meinung über ihn ins Wanken zu bringen.

Das Medikament Zyprexa jedenfalls würde mich von dem schädlichen Einfluss von Heinz Grill abschirmen. So könne ich erkennen, wie destruktiv der Kontakt zu ihm sei. Dann solle ich den Kontakt heimlich abbrechen, meine Arbeit und meinen Wohnort verlassen und anschließend eine neue Ausbildung als Physiotherapeut beginnen. Sie  würde mich auch finanziell dazu unterstützen. Als Ausgleich dafür solle ich ihr in ihrem Kampf gegen Heinz Grill behilflich sein. Ich solle in dem Zivilprozess, in dem sie mit Heinz Grill anscheinend steht, aussagen, dass ich von ihm in der Persönlichkeit, im Beziehungsleben und im Beruf geschädigt worden sei und von ihm zu Geldzahlungen gezwungen werde. Dies ist aber völlig aus der Luft gegriffen, ich habe noch nie Geld gezahlt und fühle mich auch nicht zerstört. Ich fühlte mich aber von ihr genötigt, eine falsche Zeugenaussage gegen Heinz Grill zu tätigen. Weiter schlug sie sogar vor, ich solle gleich mit zu ihrem Rechtsanwalt gehen, damit er mich berät, wie ich vorgehen könne. Hier griff aber ihr Ehemann ein und sagte, dass sie das nicht tun soll.

Sie gab mir einen Streifen mit 7 Tabletten Zyprexa a 10 mg, Verfallsdatum: 5/2009 und meinte, die Gnade – gemeint ist wohl: ein Vorzug – von Zyprexa sei, dass man es oft und in geringer Dosis einsetzen kann. Bei mir sei es nur ein Überbrückungsmittel, „bis ich da weggehen könne“. Sie gab die Anweisung: 2 – 3 Tage 5 mg abends, dann 3 Tage 2,5 mg, danach jeden zweiten Tag 2,5 mg. Den Zeitraum der Einnahme solle ich selbst abschätzen.

Nach Frau Dr. C. Bornschein handele es sich darum, dass bei mir die Solarplexus-Region kaputtgemacht worden sei. Ich solle mich, wie Jesus in einem Film über das Matthäusevangelium sich gegen die Pharisäer gestellt hat, gegen Heinz Grill stellen. Dies stärke diese Region. Was ich dann zur Aussage bringe, solle ich mir noch überlegen. Außerdem solle ich Sai Baba anrufen. Sai Baba sei Gott, das Absolute, alles andere sei relativ und man solle sich an niemand als an Gott abgeben. Sie bewundere sehr auch Shirdi Sai Baba, er sei so einfach und nur in Lumpen gehüllt. Er lebte bis 1918. Er habe sich dann 8 Jahre nach seinem Tod als Satya Sai Baba wieder inkarniert. Satya Sai Baba sei kürzlich verstorben und habe angekündigt, in 8 Jahren in Kerala wieder zu inkarnieren. Dies sei eine wunderbare Perspektive für mich. Die ausdauernde Wiederholung des Gayatri-Mantra führe zur Verbindung mit dem Göttlichen, die ich jetzt dringend brauche. Dies helfe auch ihr. Das Geheimnis sei das Wort „swaha“, es sei der göttliche Impuls. Darauf solle ich mich konzentrieren. Sie zeigte mir in einem Buch Bilder des jungen Sai Baba und meinte, durch die Betrachtung der Bilder erhalte man Kraft durch ihn. Sie praktiziere das auch. Diese Schilderungen über Sai Baba wiederholten sich über die ganze Sitzung. Auch Rudolf Steiner habe in seinen letzten Lebensjahren die Kraft der Anrufung erkannt.

Herr Dr. Willi Bornschein äußerte sich ebenfalls zu meinen Krankheitssymptomen. Nach ihm handele es sich um eine Schwäche des sechsten Energiezentrums, das mit Lunge und Magen in Verbindung stehe. Er erklärte mir, dass Sai Baba bei manchen Kranken eine Operation zuließe, bei anderen mache er hingegen selbst eine Heilung. Der Grund für diese unterschiedliche Behandlung liege laut Dr. W. Bornschein im Karma.

Nach dem Therapiegespräch gab ich Frau Dr. Bornschein die Versichertenkarte, die sie aber ablehnte. Sie war auch nicht bereit, eine Rechnung zu schreiben. Sie wollte keine Bezahlung. Auf meine Frage, wie viel ich ihr denn nun schuldig sei, antwortete sie: „Wo sind wir denn hier? Du hast ja noch was für mich zu tun.“

Äußerungen über andere Patienten

In dieser Sitzung erzählte Frau Bornschein auch ihre Beurteilungen über verschiedene andere Patienten, die sie entweder als unreif und als unmündig bezeichnete oder die angeblich „positive“ Erfahrung mit dem Medikament Zyprexa gemacht haben. Sie erzählt auch von Gerichtsverfahren, die sie mit einigen ihrer Patienten hatte. Über Heinz Grill äußerte sie sich besonders ausgiebig. Ich kenne ihn, da ich mit ihm schon einige Klettertouren gegangen bin. Frau Dr. Bornschein stand anscheinend auch mit ihm in einem Rechtsstreit. Sie sagte, Heinz Grill sei in einer vollen Psychose, er sei ein gefährlicher Psychopath, der mit verdeckten Scientology-Methoden Leute zerstöre. Er sei tablettensüchtig. Er mache mich und alle anderen abhängig. Er hole sich nur von anderen Kraft. Er habe Zugriff auf mein Ich oder meine Seele, was aber das gleiche sei, beides sei der Atman. Heinz Grill erzeuge Hass und Feindseligkeit. Er zerstöre Personen in ihrem Ich. Er habe die perfekte Zerstörungstaktik für ein junges Ich, das noch nicht stabil ist. Er sei ein abgestürzter Meister, der schädigend wirke. Er habe eine Suchtneigung. Diese und ähnliche Beschuldigungen brachte sie an den unterschiedlichsten Stellen der Therapie an.

Sie und ihr Mann habe jetzt eine Klage gegen ihn beim Staatsanwalt laufen, wegen Bildung einer internationalen kriminellen Organisation. Jetzt müssten alle, die sich über sie beschwert haben oder den Rechtsweg beschreiten, verhört werden. Von jetzt an, nachdem sie darauf hingewiesen sind, wüssten diese Personen, dass sie eine Straftat begingen, wenn sie den Rechtsweg beschreiten. Das Verhören dieser Personen dauere ganz lange, weil sie überall seien. Das könne Jahre dauern, habe ihr Anwalt gesagt, aber er meine, damit bremse man erst mal die weiteren Übergriffe. Möglicherweise komme es auch nie zu einer Urteilsverkündigung.

Sai Baba würde sie in diesem Prozess bestärken, er sei um sie und sehr präsent. Irgendwann habe sie gemerkt, dass er zu ihr sage: „Ich werde ein Opfer von dir verlangen“. Sai Baba verlange von ihr, gegen Heinz Grill zu kämpfen. Sie traue sich sagen, dass sie nicht zerstörbar seien, weil Sai Baba hinter dem Prozess gegen Heinz Grill stehe und es nicht zuließe, dass sie den Prozess verlieren würden.

Fazit:

30% der Zeit war angefüllt von den Schilderungen über Sai Baba und über das Göttliche. Es schien ihr das Wichtigste, mir beizubringen, dass man sich für eine Heilung Sai Baba zu unterwerfen habe. 30% der Zeit war angefüllt mit der Schilderung eines juristischen Falles, in dem sich Frau Dr. Bornschein befindet und von Beschimpfungen der Prozessgegner. Weitere 30% waren den Vorzügen von Zyprexa gewidmet. Ich hatte sie aber nicht um diese Stellungnahmen gebeten, sondern um die Behandlung meiner Beschwerden. Ich musste darauf drängen, dass sie sich als Therapeutin doch auch um die Krankheitsbefunde kümmert. Ihre ganze „Therapie“ war eine einzige ideologische Beeinflussung, die dazu dienen sollte, mich von der angeblichen Bosheit von Heinz Grill und von der Heilsbotschaft ihres Glaubens zu überzeugen, damit ich mich ihr anschließe und eine falsche Aussage vor Gericht tätige. Während der Stunde wie auch am Schluß forderte mich zu absoluten Stillschwiegen auf. Nichts von dem Gesprochenen dürfe nach außen dringen.

Nach den Erfahrungen dieser „Therapie“ suchte ich einem anderen Therapeuten auf und ließ meinen Husten behandeln. Als ich entgegen der Forderung von Frau Bornschein von meinem Erfahrungen bei ihr berichtete, war der Arzt erschüttert. Ich habe auch Kontakt mit Heinz Grill und den von Frau Bornschein diffamierten Personen gesucht und dadurch die raffinierten Intrigen einigermaßen aufklären können. Frau Bornschein habe ich daraufhin wegen ihrer ärztlichen Verfehlungen angezeigt. Die Anzeige wurde jedoch wegen Geringfügigkeit der Schuld und mangelndem öffentlichen Interesse eingestellt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *